Selbstversuch mit E-Zigarette

Rauchen ist natürlich schädlich und nach diversen Versuchen mit dem Rauchen aufzuhören, wollte ich es mit einer E-Zigarette probieren. Aber mal ehrlich – so ganz geheuer sind mir E-Zigaretten immer noch nicht. “Normale” Zigaretten sind bekannterweise schon schädlich genug und nun atme ich (auch noch freiwillig….) noch ganz andere mir unbekannte Stoffe, bei denen die Langzeitwirkung beim regelmäßigem Inhalieren noch nicht getestet wurde, ein. Die derzeitige Freigabe der Fluids könnte eigentlich auch gleich als großangelegter Feldversuch gelten. Und in zehn oder zwanzig Jahren wissen wir alle mehr. Na das ist doch was, oder?

Warum ich das trotzdem mache

Ich bin zwar skeptisch und würde am liebsten weder Zigarette noch E-Zigarette rauchen, doch so leicht ist das zumindest im Moment nicht und die Hoffnung mit der E-Variante aufzuhören ist noch nicht gestorben.

Etwas eigenartig sehen die Zigarettenkonstruktionen schon aus. Hier ist mein Exemplar:E-ZigaretteWas ist in der Verdampferflüssigkeit?

Ich habe bisher zwei Sorten Liquids ausprobiert. Einmal “Sahara Tobacco” und einmal “Menthol Tobacco” mit jeweils 18 mg/ml Nikotin.

Als Inhaltsstoffe werden Propylenglycol-1,2, Glycerin, destilliertes Wasser, Nikotin und zum Schluß ganz allgemein “Aromen” angegeben. Um herauszufinden was sich nun hinter den Aromen verbirgt, habe ich auf der Seite des Herstellers nachgeschaut. Ganz unten auf der Seite steht eine PDF-Datei mit allen verwendeten Aromastoffen zur Verfügung. Immerhin werden alle Stoffe aufgelistet.Und es sind verdammt viele. Je nach Sorte jeweils verschieden kombiniert. Wer Chemie studiert hat, kann sich hier austoben. Ich habe damit, bis auf eine Beziehung mit einem Biochemiker, nichts zu tun. Also ich bin da eher traumatisiert.

Die Praxis

Das Zusammenbauen der elektrischen Zigarette ist total einfach, das Akku war bereits vorgeladen und so konnte ich direkt nach dem Kauf loslegen. Einzig die Handhabung mit dem Liquid find ich immer noch etwas umständlich, da die Kleckergefahr beim Einfüllen recht hoch ist und das Liquid mit seiner hohen Nikotinkonzentration schnell an Hände und Außenhülle gelangt. Nicht so toll und ja das Zeug ist nunmal extrem giftig, auch wenn Raucher das gerne mal verdrängen.

Laut der Tabakshopverkäuferin meines Vertrauens entspricht eine Befüllung ungefähr einer Schachtel Zigaretten. An Tagen, an denen ich ausschließlich E-Zigarette geraucht habe, kam diese Angabe bei mir hin, sogar das Akku hat genau eine Befüllung lang durchgehalten. Das war ganz praktisch wenn ich mal länger unterwegs war und keine Auflademöglichkeit bestanden hätte. Für ein zweites Akku bin ich immernoch zu geizig, da ich mittlerweile nur noch zur Not auf das elektronische Rauchen zurückgreife. Etwa wenn der einzige Zigarettenautomat weit und breit defekt ist (Es gehören keine Chinaböller in den Zigarettenautomaten. Wirklich nicht.) und der Pampakonsum schon zu hat.

In der Öffentlichkeit vermeide die E-Zigarette. Das sieht schon komisch aus mit dem eher klobigen Ding in der Hand die Straße entlang zu laufen und vermittelt mir beim ziehen das Gefühl etwas Verbotenes zu tun. Eigentlich Quatsch. Der Blick von vielen Passanten, wenn ich die doch mal unterwegs benutze, bestärkt mich allerdings in diesem Gefühl.

Share on FacebookEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrPrint this page

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>